Zum Hauptinhalt springen

3. PEELIKAN Arbeitstreffen

04.12.2023 bei der Feuerwehr Ludwigsfelde

Am 04. Dezember fand das 3. Arbeitstreffen der Projektpartner im Forschungsprojekt PEELIKAN statt. Gastgeber des letzten Treffens in 2023 war die Feuerwehr Ludwigsfelde. Der Fokus lag auf dem Austausch zu aktuellen Aufgaben und besonderen Herausforderungen sowie bei der Vorbereitung der Flugversuche im Jahr 2024. Zu Beginn berichtete der Bündnisleiter kurz zu aktuellen Entwicklungen im Bündnis und konnte Bedenken zu möglichen Auswirkungen der aktuellen Bundesdeutschen Haushaltslage auf die Projektarbeit zerstreuen.

Nach einem kurzen Update zu neuen Erkenntnissen der einzelne Partner wurde umfassend zu den Rahmenbedingungen des Erprobungsflugbetriebes diskutiert. Der rechtliche wie organisatorische Rahmen für zivile Erprobungsflüge stellt zahlreiche Ansprüche und erfordert eine langfristige, gründliche Planung. In Übereinstimmung mit dem Projektplan werden die Schwarmflüge zur Erprobung der Löschwirkung im Herbst 2024 und Frühjahr 2025 erfolgen. Die Partner sind sich einig, dass in den Wintermonaten ein Testbetrieb unkalkulierbare Risiken birgt und nicht seriös geplant werden kann. Ein Ausweichen in südlichen Breiten wäre denkbar und reizvoll, lässt sich jedoch momentan realistisch nicht darstellen. Der Testbetrieb wird 2024 systematisch hochgefahren und komplexere Szenarien werden im Rahmen der Verfügbarkeit der Erprobungsträger betrachtet. In den nächsten Wochen erfolgt die Sondierung weiterer Testflächen, auf denen auch große Flugstrecken sicher abgebildet werden können.

In der Pause konnten die Partner bei einer Führung durch die Fahrzeughallen der Ludwigsfelder Feuerwehr viele interessante Details zu Technik und Einsatzspektrum erfahren. 
Über die Planungen zu den Flugversuchen hinaus wurden nach der Pause die möglichen Brandszenarien eingehend diskutiert und es wurde daraus Einsatzstrategien sowie Flugrouten abgeleitet. Auch der bilaterale Austausch zu Einzelaspekten und speziellen Fragestellungen kam wieder nicht zu kurz. Die Diskussionen zeigten wieder, dass die breite fachliche Aufstellung der Partner ein klarer Gewinn für die Projektarbeit ist und die persönlichen Treffen effektiv für den Projektfortschritt wirken.


Ein Gastbeitrag von Dr. Andreas Kühn, Bündnismanager "Feuerwehr der Zukunft", Stadt Ludwigsfelde

Foto: Stadt Ludwigsfelde